ZughundeSport macht Hund und Mensch einfach Spass!

 

Die Geschichte der Zugarbeit reicht weit in die Vergangenheit zurück. Es ist keinesfalls ein neu erfundener Sport, doch heutzutage wird er immer mehr zum Trend. Früher wurden grosse und kräftige Hunde speziell dazu gezüchtet, Lasten zu Ziehen. Familienhunde, so wie wir sie heute kennen, gab es nicht, denn jeder Hund hatte seine Aufgabe als Hirten- oder Wachhund und daneben half er seinen Menschen schwere Lasten zu ziehen. Bald aber wurde der Hund durch Maschinen, die mehr Leistung brachten, ersetzt. So wurde zum Beispiel auch der Berner Sennenhund, der früher jeden Abend die Milch mit einem Leiterwagen zur Molkerei gezogen hat, arbeitslos. Das alltägliche Bild von Hunden, die einen Leiterwagen zum Markt ziehen, verschwand immer mehr. Der Schlittenhundesport hingegen blühte auf. Immer mehr wurden auch Schlittenhunderennen in unseren Breitengraden veranstaltet. Daher denkt man, wenn von Zughunden oder Zugarbeit gesprochen wird, meist zuerst an grosse Gespanne mit nordischen Hunden, die einen Schlitten durch eine Winterlandschaft ziehen. Es haben aber viele Familienhunde genauso viel Spass am Ziehen und an der Bewegung, da ihre Vorgänger schon genau für diese Arbeit gebraucht wurden. Der moderne Zughundesport hat das Ziel, den Hund auszulasten und seine natürlichen Veranlagungen zu fördern. Schon mit einem lauf- und zugfreudigen Hund ist dieser Sport möglich. Heute gibt es viele speziell dazu entwickelte Zuggefährte und Zuggeschirre, bei denen sich für jeden Hund etwas Passendes finden lässt.

IMG_2625 Kopie.JPG

SEMINARE/WORKSHOP

© 2013-2020 by Zughunde-Sport.ch - Ilka van der Linden

IMPRESSUM   I   DATENSCHUTZ BESTIMMUNGEN   I   COOKIE RICHTLINIEN

  • Facebook Social Icon